Nachhaltigkeit

BPV Homepage 3

Logo Bodo Private Vermögensverwaltung KG

Nachhaltigkeit

Autor: Bodo Private Vermögensverwaltung KG Robert Leisner

Nachhaltigkeitsaspekte in unserem Portfolio

Aus unsere Sicht muss die Wirtschaft insgesamt nachhaltiger werden. Den erforderlichen Druck, das eigene Wirtschaften zu hinterfragen, können nach unserer Meinung im wesentlichen drei große Akteure fördern:

  • Der einzelne Bürger: durch einen gezielten Konsum der Bürger kann langfristig Druck auf die Politik hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft ausgeübt werden. Die Politik muss dann die entsprechenden Schwerpunkte setzen.
  • Die Investoren: immer mehr große Investoren erkennen die Gefahren für ihre Portfolios, die durch nicht nachhaltiges Wirtschaften entstehen. Die wissenschaftlich basierte Erkennung solcher Gefahren wird von einzelnen Investoren, z.B. den großen Rückversicherungen, aber auch von großen gemeinschaftlichen Projekten, z.B. dem GDP, vorangetrieben.
  • Die NGOs (non-governmental organisation, Nichregierungsorganisationen): sie weisen auf besondere Schwachstellen in der Wirtschaft hin. Als Beispiel sei hier der Urgewald e.V. genannt, die sich um globale Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen kümmern.

Was sind nun unsere konkreten Maßnahmen, um die Nachhaltigkeit zu fördern? Hier einige von uns bisher umgesetzte Maßnahmen, die wir auch bei unseren Beteiligungen zur Nachahmung anregen bzw. forcieren:

  • Wir hinterfragen unserer eigenes Tun hinsichtlich der Nachhaltigkeit, z.B. beim privaten Konsum und unserem Energieverbrauch.
  • Wir setzen auf regionale und möglichst ökologisch erzeugte Lebensmittel.
  • Wir beziehen unseren Strom aus nachhaltigen Quellen, also ohne Kohle und Atomkraft.
  • Wir versuchen im Rahmen unserer Möglichkeiten, direkt NGOs wie Urgewald zu unterstützen.
  • Außerdem versuchen wir, direkt in nachhaltige Projekte zu investieren, z.B. in Solaranlagen, BHKWs oder ähnlichem.
  • In unserem Wertpapierportfolio pflegen wir einen passiven, langfristigen Anlagestil.

Häufig werden wir gefragt, warum wir nicht unsere Wertpapiere Richtung Nachhaltigkeit ändern.

Aktiv gemanagete Fonds im Bereich Nachhaltigkeit halten wir für überteuert und eher fragwürdig bezüglich der Handelsaktivitäten.

Passive Indexinvestments sind in der für uns sinnvoll erscheinenden Qualität seit kurzem verfügbar, aber nach unserer Meinung auch noch zu teuer. Der häufig anzutreffende best-in-class-Ansatz ist außerdem teilweise durchaus kritisch zu sehen. Interessante Nachhaltigkeitsindizes wie der Natur-Aktien-Index NAI sind leider als Indexfonds nicht erhältlich.

Interessante Initiativen zur Nachhaltigkeit in der Wirtschaft

Logo Urgewald e.V.

Quelle: Urgewald e.V.

„Urgewald vertritt die Interessen von Menschen, die unter den Folgen globaler Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen leiden. Deutsche Politik, deutsche Banken und Firmen sind dabei in vielen Ländern des "globalen Südens" beteiligt.“

Quelle: Homepage Urgewald e.V. Zugriff 17.2.2019

Die Bodo Private Vermögensverwaltung KG unterstützt den Urgewald e.V. mit einer jährlichen Spende.

ColaExit.org

Quelle: Urgewald e.V.

Eine Datenbank mit den weltweit größten Umweltsündern im Bereich Kohleverbrennung.

Die Datenbank wird vom Urgewald e.V. betrieben.

CDP (Carbon Disclosure Project)

Das CDP ist ein gemeinnütziges Projekt zahlreicher sehr großer Investoren. Es befragt große Unternehmen bezüglich den Folgen ihres Handelns auf die Umwelt. Ziel ist es, die Nachhaltigkeit der Wirtschaft zu steigern.

Die Ergebnisse der Befragungen sind öffentlich zugänglich und dienen u.a. Investoren als ein Kriterium für Investmententscheidungen. Unternehmen, die nicht teilnehmen wollen, werden explizit veröffentlicht. Dadurch steigt der Druck auf die Unternehmen teilzunehmen und sich letztlich mit anderen Unternehmen zu verglichen.

Carbon Tracker

„Carbon Tracker is an independent financial think tank that carries out in-depth analysis on the impact of the energy transition on capital markets and the potential investment in high-cost, carbon-intensive fossil fuels.

Its team of financial market, energy and legal experts apply groundbreaking research using leading industry databases to map both risk and opportunity for investors on the path to a low-carbon future.

It has cemented the terms 'carbon bubble', 'unburnable carbon' and 'stranded assets' into the financial and environmental lexicon."

Quelle: https://www.carbontracker.org/about/ Zugriff 17.2.2019

Deutsche Bundesbank zum Thema Klimarisiken

Eher unerwartet für uns hat die Deutsche Bundesbank zum Thema Klimarisiken in Portfolios von Banken und Versicherungen doch recht deutlich Stellung bezogen. Sie sieht im Klimawandel durchaus nicht unerhebliche Konsequenzen für beide Branchen einerseits durch Naturkatastrophen infolge des Klimawandels aber auch aus Risiken durch den notwendigen Umbau der Wirtschaft hin zu nachhaltigeren Strukturen.

Mittelfristig bis langfristig dürften sich daraus auch neue aufsichtsrechtliche Konsequenzen für Banken und Versicherungen ergeben. Dies dürfte wiederum zu einer Förderung nachhaltiger Investments aus dem Bereich der Banken und Versicherungen führen.

Interessante Webseiten mit Informationen rund um das Thema Nachhaltigkeit

Lexikon der Nachhaltigkeit

Interessante Informationen zum Thema Nachhaltigkeit bereitgestellt überraschenderweise von der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Ansonsten halten wir persönlich die IHKs für sehr wesentliche Bremsklötze in Richtung Nachhaltigkeit.